KLIMUR: Methodik für ein klimaresilientes urbanes Ressourcenmanagement zur Umsetzung einer lokalen Ressourcenkreislaufwirtschaft

Ernst Gebetsroither-Geringer (Vortragende:r), Roman Löffler, Stefan Geier, Theresa Rosina Fink, Maria Wirth, Tamara Vobruba, Daniel Podmirsek, Andreas Gugumuck, Martin Jung

Publikation: Beitrag in Buch oder TagungsbandVortrag mit Beitrag in TagungsbandBegutachtung

44 Downloads (Pure)

Abstract

KLIMUR leistet einen Beitrag zur Entwicklung resilienter klimaneutraler Stadtteile mit hoher Ressourcenund Energieeffizienz, verstärkter Nutzung erneuerbarer Energieträger, sowie hoher Lebensqualität. Weiters wird zur Optimierung und Anpassung der städtischen Infrastruktur und des Dienstleistungsangebots beigetragen. Der hohe Ressourcenverbrauch des derzeitig vorherrschenden linearen Produktions- und Nutzungssystems stellt eine wesentliche Barriere für eine nachhaltige Entwicklung dar. Für das Fallbeispiel Zukunftshof (ZKH) werden die Möglichkeiten ausgelotet, wie aus einem alten Gutshof ein Vorzeigeprojekt für innovative urbane Landwirtschaft und klimaresiliente Stadtentwicklung werden kann. Der Zukunftshof soll der Startpunkt für ein nachhaltiges Energie- und Ressourcenkreislaufsystem im Wiener Stadtentwicklungsgebiet Rothneusiedl werden. KLIMUR entwickelt dazu die Methodik und Instrumente, um die Planungs- und Entscheidungsprozesse für die Realisierung lokaler Ressourcenkreislaufwirtschaft (Energie, Lebensmittel, Wasser) und integrierter Stadtteil-Energiekonzepte zu begleiten. Für das Fallbeispiel Zukunftshof werden neben den Energieflüssen (Wärme, Kälte und Strom) auch Ressourcenströme (Biomasse, Nährstoffe und Wasser) ermittelt, analysiert und simuliert. Die dabei verwendeten multikriteriellen Analysemodelle für die Simulation und Bewertung lassen Einschätzungen hinsichtlich ökologischer und energetischer Indikatoren zu und berücksichtigen wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Realisierungsvarianten. Ebenso lassen sich aus der zeitlich und räumlich hoch aufgelösten Simulation auch Empfehlungen hinsichtlich organisatorischer Optimierungen (z.B.: abgestimmte Produktions- und Öffnungszeiten) als auch baulicher und infrastruktureller Anforderungen zur Unterstützung eines umfassenden lokalen Kreislaufwirtschaftssystems, ableiten. Dabei werden die teils in Konflikt stehenden Ziele dargestellt und in den Planungs- und Abstimmungsprozess mit den Stakeholderinnen und Stakeholdern diskutiert. Daraus werden mögliche Entwicklungsszenarien im Quartiersmaßstab für das Demonstrationsprojekt Zukunftshof sowie für den Stadtteil Rothneusiedl abgeleitet. Das Paper präsentiert die entwickelte Methodik und Instrumente, um die Planungs- und Entscheidungsprozesse für die Realisierung lokaler Ressourcenkreislaufwirtschaft (Energie, Lebensmittel, Wasser) und integrierter Stadtteil-Energiekonzepte zu begleiten (Stadt Wien, 2019).
OriginalspracheDeutsch
TitelMobility, Knowledge and Innovation Hubs in Urban and Regional Development. Proceedings of REAL CORP 2022, 27th International Conference on Urban Development, Regional Planning and Information Society – Vienna, Austria
Redakteure/-innenManfred Schrenk, Vasily V. Popovich, Peter Zeile
Seiten445-453
Seitenumfang9
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2022
VeranstaltungReal CORP 2022 - Vienna, Österreich
Dauer: 14 Nov. 202216 Nov. 2022

Konferenz

KonferenzReal CORP 2022
Land/GebietÖsterreich
StadtVienna
Zeitraum14/11/2216/11/22

Research Field

  • Ehemaliges Research Field - Integrated Digital Urban Planning

Schlagwörter

  • Klimawandelanpassung
  • Ressourcenmanagement
  • Stadtplanung
  • Kreislaufwirtschaft
  • Urban Farming

Diese Publikation zitieren