Minimal invasive Diagnose zur energetischen Betriebsoptimierung von raumlufttechnischen Anlagen

Philipp Selitsch

Publikation: AbschlussarbeitMasterarbeit

Abstract

Ziel der Arbeit ist die Entwicklung einer semiautomatisierten Methode, welche anhand von Kurzzeitbeobachtungen (Woche) und einer minimal eingesetzten Datenmenge eine schnelle und detaillierte Beurteilung des energetischen Betriebsverhaltens von raumlufttechnischen Anlagen ermöglicht. So wurde zu Beginn eine Recherche hinsichtlich der verfügbaren Inspektionstools zur energetischen Bewertung von raumlufttechnischen Anlagen durchgeführt. Festgestellt wurde, dass es bereits einige Leitfäden, Empfehlungen und Checklisten gibt. Diese jedoch nur auf einfachste weiße den energetischen Anlagenzustand eruieren, beurteilen oder nicht verfügbar sind. Zusätzlich wurde festgestellt, dass ein großes Potential zur Verringerung des Energiebedarfs bei derartigen Anlagen besteht. Um jedoch Aussagen zu effektiven Energieeffizienzmaßnahmen machen und das Potential der Energieeinsparungen nutzen zu können, bedarf es einer genaueren Betrachtung, welche im Rahmen dieser Arbeit als semiautomatisiertes Diagnoseverfahren entwickelt wurde. Die Idee des in Microsoft Excel (Microsoft 2015) entwickelten Diagnoseverfahrens ist es, durch Vergleiche zwischen berechneten Soll- und realen Istdaten Rückschlüsse zum energetischen Zustand der raumlufttechnischen Anlage machen zu können. Die berechneten Sollwerte stellen idealisierte Werte dar, welche durch eine Simulation im Zeitschrittverfahren errechnet werden. Dabei werden die in der raumlufttechnischen Anlage vorhandenen technischen Komponenten mathematisches abgebildet und die Luftzustände (Temperatur, Feuchte, Enthalpie, Dichte) für jeden einzelnen Zeitschritt zwischen dem Außenluftzustand, Abluftzustand und dem Zuluftzustand errechnet. Die Ergebnisse wie Energien, Temperaturen, Feuchtewerte und Stellsignale werden anschließend mit den realen Istdaten über die betrachtete Zeitperiode in Diagrammen gegenübergestellt und ermöglichen dem/der NutzerIn Energieeinsparempfehlungen abzuleiten und zu bewerten. Zur Berechnung der Sollwerte- und dem nachstehenden Vergleich werden reale Istdaten und Informationen zum Aufbau der raumlufttechnischen Anlage benötigt. Diese müssen im Vorfeld der eigentlichen Diagnose erhoben werden. Konkret sind Informationen bzw. Daten zum Aufbau der Anlage, dem Außenluft-, dem Zuluft- und Abluftzustand, dem Volumenstrom sowie dem Kälte-, Wärme und Stromverbrauch mit einem maximalen Zeitschritt von 15min zu erheben. Anhand einer realen Teilklimaanlage konnte erfolgreich überprüft werden, dass sich die entwickelte semiautomatisierte Methode eignet, um innerhalb kurzer Zeiträume (Woche) belastbare Aussagen zum energetischen Betriebsverhalten von raumlufttechnischen Anlagen machen zu können.
OriginalspracheDeutsch
Gradverleihende Hochschule
  • University of Applied Sciences Technikum Wien
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Eder, Katharina, Betreuer:in
  • Selke, Tim, Betreuer:in
Datum der Bewilligung18 Dez. 2015
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2015

Research Field

  • Ehemaliges Research Field - Energy

Schlagwörter

  • Lüftung
  • Energieeffizienz
  • Diagnose
  • Haustechnik

Diese Publikation zitieren