Quo vadis, Austria? Die Transformation des Energiesektors aus zeitlich perspektivischer und systemischer Sicht - mit Fokus auf Erneuerbare Energien im Stromsektor

Translated title of the contribution: Quo vadis, Austria? The transformation of the energy sector from a perspective and systemic perspective - with a focus on renewable energies in the electricity sector

Research output: Other contribution

Abstract

Fazit der Präsentation:
Zur Dekarbonisierung erscheint der Ausbau des Schienenverkehrs bzw. des öffentlichen Verkehrs zentral,
ebenso die Elektrifizierung des Straßenverkehrs
Dekarbonisierung der Industrie benötigt zusätzlichen erneuerbaren Strom sowie erneuerbare Gase
Klimawandel hat zusätzlich große Auswirkung auf den zukünftigen Verbrauch, optimalen Erzeugungsmix
sowie die benötigte Systemflexibilität (zur Wahrung der Versorgungssicherheit)
„Sowohl als auch“: Energieeffizienz & Erneuerbare-/Speicher-Ausbau & Netzausbau & Wasserstoff
Will man die Energiesystemtransformation zeitnah umsetzen, so braucht es klare Maßnahmen und Anreize
• Für erneuerbare Energien im Strombereich bietet das EAG ein sehr guten Bundesrahmen – es bedarf aber
weiterer Schritte, um aktuelle Problemfelder (Raumordnung/Flächenwidmung auf Länderebene,
Genehmigungsverfahren, Netzausbau) zu beseitigen.
Translated title of the contributionQuo vadis, Austria? The transformation of the energy sector from a perspective and systemic perspective - with a focus on renewable energies in the electricity sector
Original languageGerman
TypePresentation at a conference
Media of outputPresentation
Publication statusPublished - 13 May 2023

Research Field

  • Integrated Energy Systems

Keywords

  • Treibhausgase
  • Dekarbonisierung
  • Klimawandel und Energieversorgung
  • Energiepolitik
  • Flexibilität
  • EAG-Ausbauziele

Fingerprint

Dive into the research topics of 'Quo vadis, Austria? The transformation of the energy sector from a perspective and systemic perspective - with a focus on renewable energies in the electricity sector'. Together they form a unique fingerprint.

Cite this